Soll ich mir mein Logo vom Profi designen lassen?

Sie brauchen ein Logo für Ihr Business, fragen sich aber noch, ob Sie zum Erstellen einen Design-Profi engagieren sollen oder wollen? Denn, wenn Sie im Netz „Logo designen lassen“ googeln, merken Sie, dass Sie sich vor lauter angebotenen Logo-Makern und Design-Plattformen gar nicht mehr retten können. Warum sollten Sie denn dann einen professionellen Designer anheuern, wenn Sie ganz einfach und für wenige Ihr Logo gestalten lassen oder selbst erstellen können? Und überhaupt: Warum ist ein Logo eigentlich so wichtig? Was macht ein gutes Logo aus? Welche Logoformen gibt es überhaupt? Wie geht man beim Design vor? Welche Kriterien muss ein gut gemachtes Logo erfüllen und wie schafft man es, ein Logo erfolgreich zu etablieren?  

Was es mit der Bedeutung eines perfekten Logos auf sich hat und warum es sich lohnt, bei der Erstellung in professionelles Know-how zu investieren, erfahren Sie hier. 

Warum ist ein Logo eigentlich so wichtig?

Ein Logo präsentiert das Unternehmen visuell nach außen. Es ist das, was man als Erstes sieht. Die komprimierteste Form des Außenauftritts. Das Markenzeichen. Der erste Eindruck. Es ist sozusagen das Aushängeschild der Firma. Sieht es der potenzielle Kunde erneut, bringt er es automatisch mit dem Unternehmen in Verbindung. Als Bestandteil des Corporate Designs findet es sich überall: auf dem Briefkopf, der Visitenkarte, der Signatur, auf Webseiten, in der Werbung und auf Broschüren. Es prägt somit den optischen Auftritt in der Öffentlichkeit, repräsentiert die Markenwerte des Unternehmens und transportiert im Idealfall ein bestimmtes positives Gefühl, das die Firma mit dem Logo verknüpft haben möchte. Mit dem Logo als Marketing-Instrument wird die eigene Identität des Unternehmens etabliert und dessen Präsenz gesteigert. Man kann also sagen: Das Logo ist für den Erfolg eines Business definitiv wichtig! 

Mit dem ersten Eindruck beim möglichen Kunden punkten, in guter Erinnerung bleiben und die Firmen-Identität etablieren – das geht mit einem auf die Firma perfekt zugeschnittenen Logo. Es lohnt sich also, dem Markenzeichen und dessen Design viel Aufmerksamkeit zu schenken und Zeit in die Gestaltung zu investieren. 

Was macht ein gutes Logo aus?

Denken Sie an bekannte Marken wie Nike, Adidas, Apple oder Mercedes-Benz, startet bei Ihnen garantiert sofort das Logo-Kopfkino. Betrachten Sie diese Logos genauer, merken Sie: Das Design ist schlicht und einfach, dabei aber so unverwechselbar, dass das jeweilige Logo sofort zugeordnet und mit bestimmten Gefühlen in Verbindung gebracht wird. Diese Firmen haben es geschafft, ihre Markenzeichen gewinnbringend zu etablieren und mit einem bestimmten Lifestyle zu verknüpfen. Natürlich auch dank einer riesigen PR– und Marketingmaschinerie. Doch welche Eigenschaften muss ein Logo eigentlich bieten, um bei den Kunden in Erinnerung zu bleiben, sich in den Köpfen der Kunden mit positiven Assoziationen zu verankern und somit der Marke zum Erfolg zu verhelfen? 

Unverwechselbarkeit

Eines der wichtigsten Kriterien dafür ist die Unverwechselbarkeit des Logos. Schließlich sollte sich das Unternehmen auch visuell von der Konkurrenz abgrenzen und nicht verwechselt werden können. Das Logo sollte so einzigartig im Design sein, dass potenzielle Kunden es sich leicht einprägen können und es sofort wiedererkennen, wenn sie erneut damit in Kontakt kommen. Dabei spielt unter anderem die Kombination von Farbe und Form eine große Rolle: Sieht man beispielsweise weiße Buchstaben auf blauem Grund, kommt einem sofort die Marke Nivea in den Kopf. Bei Blau auf Gelb denkt man umgehend an ein großes schwedisches Möbelhaus. An diesen Beispielen zeigt sich auch: Je einfacher die Form des Logos ist und je eindeutiger sich die Farbgebung gestaltet, desto einprägsamer ist das Logo für den Rezipienten.  

Skalierbarkeit

Egal ob auf einem großflächigen Banner, auf einem Lieferwagen, einem Plakat oder einem Kugelschreiber – das Logo sollte in allen Größen funktionieren. Es muss immer klar lesbar sein, deshalb sollte auf detailreiches Design verzichtet werden, denn das lässt sich in einer kleinen Größe nicht mehr erkennen. Hier gilt: Je einfacher und übersichtlicher die Form, desto skalierbarer und lesbarer. Und desto besser für das Business und dessen Erfolg.  

Branchenbezogenheit

Um gleich erkennen zu können, mit wem man es zu tun hat, ist es vorteilhaft, im Design des Logos branchenbezogen zu arbeiten. Die verwendeten Symbole sollten den Produkt- und Unternehmenszweck unterstreichen. Integriert beispielsweise eine Zimmerei einen Hammer oder ein Friseursalon eine Schere in das Logo, erkennt der Kunde sofort die Branche, auf die sich das jeweilige Logo bezieht. Da das Logo in wenigen Sekunden auf die Rezipienten wirken soll, muss es sich auf eine Aussage konzentrieren und nicht unnötig verkomplizierend erscheinen. Die Branchenbezogenheit im Design ist aber vor allem bei kleineren Firmen, wie zum Beispiel Handwerkerbetrieben, relevant, bei größeren Firmen kann abstraktes Denken beim LogoDesign durchaus von Vorteil sein. Dazu später mehr. 

Welche Logoformen gibt es?

Doch welche Arten von Logos gibt es überhaupt? Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Logoformen: Schriftlogos, Symbole bzw. Wortmarken und die Kombination aus Schrift und Symbol. Gibt es hier einen Favoriten für ein bestimmtes Business? Welche Form am besten funktioniert, kommt unter anderem auch auf die Größe und die Bekanntheit des Unternehmens an. Grundsätzlich gibt es aber kein besser oder schlechter.

Schriftlogos

Viele Firmen setzen bei der Wahl des Logos gerne auf eine Wortmarke. Vor allem der Unternehmensname oder die Initialen eignen sich gut dafür. Wortmarken fördern die Bekanntheit des Namens, eignen sich also unter anderem auch für Firmen, die gerade starten. Außerdem besteht kein Risiko, dass die Marke verwechselt wird. Zwei der bekanntesten Schriftlogos sind zum Beispiel der Google- und der Coca-Cola-Schriftzug. Bei Schriftlogos oder reinen Wortmarken spielt die Schriftart die entscheidende Rolle. Spezielle Schriftarten können verschiedene Charaktereigenschaften transportieren: So strahlen klassische Schriftarten wie zum Beispiel Times New Roman Respekt für Tradition und Zuverlässigkeit aus, während moderne Schriftarten wie Futura oder Calibri Fortschritt und Neuheit und Skript-Schriftarten Kreativität und Zartheit kommunizieren. Aber auch der Schriftschnitt (Stärke, Laufweite, Lage) ist von Bedeutung, denn so können Logos in derselben Schriftart trotzdem unterschiedlich aussehen. 

Bildmarken

Vor allem benötigen Sie natürlich Texter. Journalistisches Talent ist von Vorteil. Doch darüber hinaus fehlen Ihnen noch ein Redakteur und ein Designer.

Schrift-Symbol-Kombination

Die Kombination aus Wort- und Bildmarke ist wohl die am häufigsten verwendete Form im Logo-Design. Diese Form bringt das Logo und den Firmennamen sofort in unserer Wahrnehmung zusammen. Das Symbol bzw. Bildelement steht für das Emotionale und kann schon einen großen Teil der Vermittlung des Markengefühls bieten. Die Schrift steht für das Sachliche oder Intellektuelle im Logo und somit Ihrer Marke. Bei der Kombination geht es darum, eine positive Verbindung zwischen beiden Ebenen herzustellen und Ihre Markenbotschaft sowohl emotional als auch sachlich zu vermitteln.  

Ein Prozess: So entsteht ein Firmenlogo

Ob Sie nun ein Business neu gründen, eine neue Geschäftsstrategie erarbeiten, ob bei Ihnen ein Generationenwechsel ansteht, Sie sich besser von den Konkurrenzunternehmen abheben möchten oder einfach der Wunsch nach einer zeitgemäßen Außendarstellung da ist: Es gibt sehr viele Gründe für die Motivation, ein Firmenlogo (neu) gestalten zu lassen. Doch wie geht man nun vor? Wie entsteht ein professionelles Firmenlogo? Welche Schritte sind für das Design notwendig? Von der Idee und dem ersten Entwurf bis zum fertigen Logo – die Gestaltung eines gut gemachten Logos ist ein Prozess, bei dem Geduld gefragt ist. 

Briefing

Haben Sie sich dafür entschieden, eine Agentur für das Design Ihres Logos zu beauftragen, sollten Sie dem Designer zunächst eine möglichst genaue Idee davon liefern, was Sie sich vorstellen. Dabei kann es nützlich sein, wenn Sie im Vorfeld beispielsweise ein Moodboard erstellen mit konkreten Logos, die ihnen gut gefallen, um ein Gefühl für eine Stilrichtung zu bekommen. Aber vor allem sollten Sie sich darüber klar werden, welche inhaltlichen Punkte für Sie wichtig sind. Bei dem ersten Gespräch ist es essenziell, sich über Motivation, Wünsche, Vorstellungen und Ziele auszutauschen. Das Logo soll schließlich den Charakter und die Einzigartigkeit Ihrer Firma widerspiegeln. Und je mehr über Sie als Auftraggeber und Ihr Unternehmen bekannt ist, desto besser kann der Designer auf Sie und Ihre Wünsche eingehen, vielversprechende Entwürfe anfertigen und schließlich ein für Sie perfektes Ergebnis abliefern.

Überblick und Recherche

Bevor der Designer mit dem Erstellen des Logos starten kann und schließlich erste Entwürfe auf dem Tisch liegen, muss sich die Agentur einen Überblick über Ihre Firma, deren Stil, den jetzigen visuellen Auftritt und auch über die Konkurrenzunternehmen verschaffen. Es stellen sich Fragen wie: In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig? Welche Dienstleistungen oder Produkte werden angeboten? Für welche Werte steht Ihr Business? Welche Elemente symbolisieren die Marke oder können bestehende Elemente neu gedacht werden? Welche Logoform ist die richtige für Ihre Firma? Und besonders wichtig: Wer gehört zur Zielgruppe und aus welcher Klientel setzt sie sich zusammen? Die ausführliche Analyse der Zielgruppe ist deshalb so wichtig, da auf dieser Basis die Entwürfe auf die verschiedenen Facetten der Zielgruppe abgestimmt werden können. Denn das Erreichen aller Kunden ist schließlich der Schlüssel zum Erfolg Ihres Business. Aus diesen und weiteren Fragestellungen lässt sich ein gut durchdachtes Konzept zur Gestaltung erarbeiten, das Ihren Wünschen und Vorgaben idealerweise gerecht wird.

Entwürfe

Steht das Konzept, geht es daran, die passende Form, die dafür geeignete Schriftart und die perfekte Farbgebung zu finden. Hierzu werden vom Designer etliche Skizzen angefertigt. Wichtig dabei – wie zuvor schon angesprochen: Hier ist in puncto Form die Einfachheit bzw. Klarheit vorteilhaft. Bei der Farbgebung ist es wichtig, dass sich die Agentur mit dem Unternehmen noch mal über dessen Markenwerte und wie sie transportiert werden sollen, abstimmt (zur Bedeutung der Farbgebung später mehr). Danach kann der Designer mit verschiedenen Entwürfen starten.

Präsentation

Sind genügend Entwürfe fertiggestellt, werden Ihnen als Auftraggeber die besten Exemplare in einer Präsentation vorgestellt. Die Wahrscheinlichkeit, dass der erste Entwurf gleich die finale Version Ihres Logos wird, ist äußerst gering. Deshalb ist es von Vorteil, schon im Vorfeld Abstimmungsrunden einzuplanen, in denen Sie zusammen mit der Agentur die Entwürfe bewerten können. Nach Ihrem Feedback erfolgt eine Überarbeitungsphase, in der die Entwürfe nach Ihren Wünschen angepasst werden. Im Idealfall sind schließlich alle Ihre Vorstellungen und Visionen erfüllt und Sie können aus der überarbeiteten Auswahl Ihr fertiges Wunsch-Logo wählen.

Das Logo als Basis für Ihr Corporate Design

Wie anfangs schon angesprochen, bildet das Logo den Ausgangspunkt für ein einheitliches Erscheinungsbild, das die Firma nach außen repräsentieren möchte: das Corporate Design. Das Logo ist sozusagen die Grundlage für weitere Design-Elemente von Visitenkarte und Flyer über Webseite und Social-Media-Auftritt bis hin zu Taschen und Verpackungen. Ein einheitliches Design-Konzept ist von großem Vorteil, denn es erleichtert viele Entscheidungen in Marketing-Fragen, was wiederum Zeit spart. Und somit auch Geld. Ein gelungenes Corporate Design dient dem Kunden als Orientierung und schafft Vertrauen in die Marke. Im Idealfall führt dieses Vertrauen zum Ziel eines jeden Unternehmens: zur Identifikation des Kunden mit der Marke. 

Die Bedeutung der Farbwahl

Neben der Wahl der Typografie ist die Farbwahl beim Logo- und Corporate Design als wichtiger Punkt zu erwähnen: Die Assoziationen, die Menschen mit Farben haben, sollten Sie hier zu Ihrem Vorteil nutzen. Die Farbpsychologie ist ein sehr komplexes Thema, doch vereinfacht gesagt, bringen die unterschiedlichen Farben unterschiedliche Emotionen mit sich. Zum Beispiel hat die Farbe Rot eine laute, aufregende Wirkung, Blau strahlt Stabilität und Verlässlichkeit aus, während die Farbe Grün mit Natur und Geld in Verbindung gebracht wird. Für einen seriösen Look wäre Grau die richtige Wahl, während Sie mit Pinktönen Jugendlichkeit und Feminität vermitteln. Die von Ihnen gewählten Farben haben also einen großen Einfluss darauf, wie Ihre Marke am Markt wahrgenommen wird und sollten deshalb mit Bedacht ausgesucht werden. Deshalb ist es auch so wichtig, sich im Vorfeld darüber Gedanken zu machen, wie Sie Ihre Firma sehen und welche Markenwerte transportiert werden sollen. 

Fazit: Ein Logodesign vom Profi lohnt sich

Die Anforderungen an ein gutes Logo sind also nicht zu unterschätzen. Nicht nur originell und einzigartig soll es sein, sondern vor allem auch zeitlos, da es über einen längeren Zeitraum funktionieren muss und Teil der Unternehmensgeschichte ist. Typografie, Farbe und Form müssen zu Ihrem Unternehmen passen und Ihre Markenbotschaft unterstreichen. Sie setzen mit Ihrem Logo ein Statement: Es repräsentiert Ihre Idee, Ihr Produkt und Ihr Unternehmen. Der Erfolg Ihres Logos trägt einen großen Teil zum Erfolg Ihres Corporate Designs und somit Ihrer Marke bei. Es lohnt sich also, Zeit und Geld in die professionelle Gestaltung Ihres Logos zu investieren. Denn diese Qualität vom Profi lässt sich von einem selbstgestalteten Logo nicht erreichen. Und erst recht nicht von einer austauschbaren Vorlage, die von diversen Anbietern im Netz für wenige angeboten wird. Geben Sie sich also nicht mit einer halbherzigen Lösung zufrieden, sondern investieren Sie in ein gut durchdachtes Design-Konzept, das sich mit Sicherheit auszahlen wird. 

Mit Netzwerkstatt19 zu Ihrem perfekten Logo

Möchten Sie nun Ihr Logo von einem Profi erstellen lassen, sind Sie in der Netzwerkstatt19 bestens aufgehoben. Unsere Experten in Sachen Design, Corporate Identity, Web-Auftritt und Co. begleiten Sie gerne auf dem Weg zum perfekten Logo für Ihr Business. Nehmen Sie jederzeit gerne mit uns Kontakt auf (Mail: info@netzwerkstatt19.de, Tel.: 09971/9945898). Wir beantworten alle Ihre Fragen rund um das Thema Logo- und Corporate Design und freuen uns darauf, Sie und Ihr Unternehmen in einem ersten Gespräch kennenzulernen.